Nächste Spiele:

Marianne Müller (Ehrenamtsbeauftragte FCG) und Alfred Felber

Immer wenn beim FC Gerolsbach irgendwo eine helfende Hand gesucht wird, sagen die Verantwortlichen „Fragen wir halt den Alf ob er Zeit hat!“. Und diese nimmt sich der 53-Jährige nun seit mehr als 35 Jahren für seinen Herzensverein. „Ich habe quasi schon überall mitgewirkt. Beim Kassieren, bei der Rasen- und Sportgeländepflege am alten und neuen Sportheim, beim Auf- und Abbau von Festen und Partys usw.“ erzählt Alfred Felber. Ein offizielles Amt hatte er dabei nie inne. Still und unaufgeregt verrichtet er seine Arbeit im Hintergrund. Und das neben seiner Arbeit als Fahrer bei einen Pfaffenhofener Bäckerei. „Wenn ich gebraucht werde bin ich da, da gibt es keine Ausreden“ sagt er. Auch bei fast allen Spielen, ob zu Hause oder auswärts, feuert er die Schwarz-Weißen an.

Natürlich gibt es für seine Arbeit immer ein dickes Dankeschön der Vorstandschaft oder der Verantwortlichen, aber nun hat er ganz offiziell einen neuen Titel verliehen bekommen. Am vergangenen Samstag erhielt Alf Felber den Ehrenamtspreis „Engagiert 2022“ vom Bayrischen Landessportverband, mit dem stille Helfer ausgezeichnet werden. Übrigens als Einziger im Landkreis Pfaffenhofen. Vorgeschlagen wurde er von den Ehrenamtsbeauftragten Marianne Müller, Michaela Schaipp und von ehemaligen Vorstand Mike Schwertfirm. Sie erfuhren von der Aktion und dachten sofort an „ihren Alf“, schließlich gehört er zum Verein wie das Wappen zum FC Gerolsbach. Die Bezirksvorsitzende Claudia Daxenberger schrieb bei ihrer Nominierung: „Alfred Felber ist immer da, wenn es etwas zu tun gibt und ist somit unglaublich wertvoll für den FCG“. Die Auszeichnung wurde im wirklich großen Rahmen durchgeführt. Zusammen mit Begleitung der Ehrenamtsbeauftragten Marianne Müller wurde es in die Allianz Arena eingeladen und erhielt vorab eine exklusive Führung. Für den eingefleischten Bayern-Fan natürlich immer eine tolle Sache. Danach wurden ca. 60 Personen mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet über jeden Stand eine eigene Laudatio in der Festschrift. Der Abend endete mit einem schicken Menü, mit Zander und Saibling aus den bayrischen Seen, mit Kalbsfilet und Trüffelgnocchi und letztendlich mit einem knusprigen Apfel-Himbeer-Tascherl. Getränke natürlich inklusive. „Ein toller Tag den wir das erleben durften“, stellte der Ausgezeichnete fest. An die große Glocke wird er es aber sicher nicht hängen, genauso wie seine Unterstützung für den FCG. Auch in Zukunft wird er Augen und Ohren offenhalten und hören und schauen wo es etwas für ihn zu tun gibt.

Bericht: Detlef Fuhrmann

 

Juliane Salvamoser (2. Vorsitzende des FCG) und Alfred Felber mit Auszeichnung und Urkunde vor dem Sportheim