Nächste Spiele:

Neujahrsempfang FC Gerolsbach: Wir brauchen Euch alle!

Details

Auf dem traditionellen Neujahrsempfang des FC Gerolsbach würdigte der scheidende 2. Vorstand, Johann Wagner, die ehrenamtliche Arbeit und richtet einen dringenden Appell an Vereinsmitgieder. Gleichzeitig zeigte er auf, mit welchen Schwierigkeiten heutzutage Sportvereine wie der FC Gerolsbach kämpfen müssen. Hohe Auszeichnungen für langjährige Vorstandsmitglieder und 40 Jahre Vereinstreue.

(v.l.n.r.) 1. Vorstand Michael Schwertfirm kann auf ehrenamtlichen Einsatz beim FC Gerolsbach zählen: Rudi Gegger (10 Jahre Fußball-Abteilungsleitung), Josef Nässl (25 Jahre Jugendarbeit), Herbert Krobath (10 Jahre Leiter Alte Herren), Ehrenamtsbeauftragte Birgit Krautmann, Johann Wagner (2. Vorstand, 25 Jahre Ehrenamt).

Bereits zum neunten Mal lud der FC Gerolsbach Ehrenamtliche, Gönner und Sponsoren des Vereins an Hl. Drei Könige als Dank für die Unterstützung zum Neujahrsempfang ein. In den Mittelpunkt der Veranstaltung stellte der scheidende 2. Vorstand, Johann Wagner, die Bedeutung des Ehrenamts im Verein und für die Gesellschaft. Zunächst machte er deutlich, wie sehr der Verein gerade in diesen Zeiten auf Unterstützung angewiesen ist: „Wir brauchen Euch alle, ohne Euch würde der FC Gerolsbach nicht funktionieren, das wissen wir Verantwortliche, darum sind wir Euch dankbar!“

In seinem anschließenden Vortrag zeigte Johann Wagner das Spannungsfeld auf, mit dem sich Vereine in der heutigen Zeit beschäftigen müssen. Er wies zunächst auf die besonderen sozialen und gesellschaftlichen Verdienste von Sportvereinen hin. Hier sei insbesondere der Mannschaftssport zu erwähnen. Er trage wesentlich zur Persönlichkeitsentwicklung bei, fördere die Chancengleichheit und vermittle soziale Kompetenzen. „Der Sport“, so Johann Wagner, „steht für wichtige Werte wie Fairplay, Respekt vor dem Anderen, Gewaltfreiheit, Toleranz und Solidarität mit dem Schwächeren“.

2. Vorstand, Johann Wagner würdigte die ehrenamtliche Arbeit seiner Mitglieder.

Allerdings sieht er diese Verdienste der Vereine in Gefahr. Deren positives Wirken, auch zum Beispiel das des FC Gerolsbach, sei durch zahlreiche negative Entwicklungen stark beeinträchtigt oder bedroht.Hier nannte er an erster Stelle die hohe Arbeitsbelastung der ehrenamtlich Tätigen. Da es im Gegensatz zu früher immer schwieriger sei, Ehrenamtliche zu finden, hätten die Verbliebenen immer mehr Aufgaben zu schultern. Auch sei für Viele durch eine immer flexiblere Arbeitswelt ein mehrjähriges Ehrenamt mit seinen terminlichen Verpflichtungen immer schlechter mit der Arbeit vereinbar. Ein „ganz heikles Thema“ sei die Finanzausstattung der Vereine, denn „wir und sicher auch andere Vereine, müssen jeden Euro zweimal umdrehen, um finanziell über die Runden zu kommen“. Johann Wagner zählte zahlreiche Kostenblöcke auf, die stark auf die Finanzlast des FC Gerolsbach drücken. Es sei wiederum nur durch besondere und zusätzliche Anstrengungen und Belastungen von Ehrenamtlichen möglich, das benötigte Geld wieder hereinzuholen. Dem FC Gerolsbach gelänge dies nur zum Teil durch Erstellen einer Vereinszeitung, Organisation von Festen und Betrieb einer Vereinsgaststätte. Weitere Umstände, die den heutigen Vereinen das Leben schwerer machen würden, sind nach Johann Wagner Geburtenrückgänge, die Kommerzialisierung des Sports, hier besonders des Fußballs, und veränderte Freizeitgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen. Auf den letzten Punkt bezogen führte er unter anderem aus, dass immer mehr Kinder in ihrer Freizeit vor Fernseher, Computer und Co sitzen, und dadurch regelmäßige Bewegung einen immer geringeren Stellenwert besäße. Die Folgen ließen nicht auf sich warten, so der 2. Vorsitzende. Verschiedene Studien würden die zunehmende Unfähigkeit bezüglich Bewegung und Koordination beweisen. So sei beispielsweise nachzulesen, dass 86 Prozent der vier bis siebzehnjährigen Jungen nicht mehr in der Lage sind, eine Minute auf einem Bein zu stehen oder 35 Prozent nicht mehr als zwei Schritte rückwärts balancieren können.

Angesichts dieser Herausforderungen und wohl auch angesichts seines anstehenden Ausscheidens als 2. Vorstand und der bislang noch nicht gelösten Nachfolgefrage äußerte Johann Wagner in Bezug auf den FC Gerolsbach für 2011 einen Wunsch. Er bat die Anwesenden und darüber hinaus alle Mitglieder, dass sich jeder Einzelne etwas mehr auf den Verein fokussieren solle, „jeder sollte schauen, was und warum dieses oder jenes für den Verein jetzt am besten ist!“

Johann Wagner (li.) erhält die für 25-jährige ehrenamtliche Arbeit die Verdienstnadel in Gold des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) und eine Trophäe des FCG vom 1. Vorsitzenden Michael Schwertfirm.

Im zweiten Teil des Neujahrempfangs wurden zahlreiche Mitglieder geehrt. Zunächst diejenigen, die sich für langjährige ehrenamtliche Arbeit beim FC Gerolsbach verdient gemacht haben. Johann Wagner selbst wurde für 25-jährige ehrenamtliche Arbeit mit der Verdienstnadel in Gold des Bayerischen Landessportverbands (BLSV) und vereinsseits mit einer Trophäe ausgezeichnet. Seit 1966 Vereinsmitglied, kann er auf drei Jahre Abteilungsleitung der Alten Herren, sieben Jahre Fußball-Abteilungsleitung und 15 Jahre 2. Vorstand zurückblicken.

Birgit Krautmann, die FCG-Ehrenamtsbeauftragte, nannte ihn in ihrer Laudatio einen „Abenteurer, Helden und Pionier des Vereins“. Er habe sich nie mit dem Bestehenden zufrieden gegeben und sich durch Neugier und Tatendrang immer wieder unerschrocken neue, hoch stehende Ziele gesetzt. Dabei auftretende Probleme habe er als „geborener Abenteurer und dem Fabelheld `Sindbad der Seefahrer´ gleich“ mit einer ihm eigenen Mischung aus Ehrgeiz, Eigensinn, Humor und Durchhaltevermögen nicht als Hindernisse, sondern als lösbare Herausforderungen gesehen. Diese Art und diese Konstanz hätten den Verein über nun zweieinhalb Jahrzehnte stets nach vorne gebracht. Dabei habe er keine Mühen gescheut und immer selbst mit angepackt, so auch beim Sportheimbau, bei dem er 1205 Stunden ehrenamtlich leistete. Der Verein sei sehr froh, dass er nicht einen Fabelhelden in seinen Reihen habe, sondern einen „fabelhaften Helden“, dem man herzlich danken könne.

Birgit Krautmann hielt die Laudatio auf Johann Wagner.

Ebenfalls für 25 Jahre Ehrenamt wurde Ehrenmitglied Josef Nässl ausgezeichnet. Er erhielt vom Bayerischen Fußballverband (BFV) die „Ehrenmedaille für Jugendarbeit“ und vom FCG zusätzlich eine Trophäe. Wie kaum ein anderer stehe er, so 1. Vorstand Michael Schwertfirm, für Aufbau und langfristigen Erfolg in der Fußballjugend. Er habe sich mit Geduld, Fleiß und Initiative für die fußballbegeisterte Jugend in Gerolsbach und Umgebung eingesetzt und dem Verein eine solide Jugendabteilung geschaffen, die von vielen Vereinen bewundert werde.

Die Silberne Nadel des BFV erhielten für 10-jähriges Ehrenamt in der Vorstandschaft Rudi Gegger, Fußball-Abteilungsleiter, und Herbert Krobath, Leiter Alte Herren.

Abschließend erhielten zahlreiche Mitglieder für ihre 40-jährige Treue zum Verein Urkunden und Vereinsnadeln vom 1. Vorsitzenden, Michael Schwertfirm, und der Ehrenamtsbeauftragten Birgit Krautmann.

Geehrte für 40 Jahre Treue zum FC Gerolsbach

Weitere Bilder vom Neujahrsempfang hier.